schillers räuber

premiere
sa, 25.6.22

musikalische leitung
achim falkenhausen

inszenierung + bühne
oliver pauli

co-regie
melanie schweinberger

kostüme
vanessa khawam-habib

choreografie
pia-doreen brandt

Rap’n Breakdance Opera
Komposition und Libretto von Ludger Vollmer
Rap Lyrics von Philip Kapala

Statt in den Wald geht’s in den Plattenbau: Der Komponist Ludger Vollmer holt Schillers Schauspiel »die räuber« von 1781 ins Heute. Franz plant aus Eifersucht eine Intrige gegen seinen Bruder Karl und der Plan geht auf: Karl wird von seinem Vater enterbt. Daraufhin verschwört Karl sich mit anderen Jugendlichen gegen die Reichen, während sein Bruder Franz weiterhin Macht und Geld hinterherjagt. Beide kämpfen dabei mit allen Mitteln für ihre Ziele...

Damals wie heute fasziniert die Geschichte um die Räuberbande, die gegen alte Strukturen aufbegehrt, rebelliert und nach Freiheit sucht. Ludger Vollmer übersetzt die Themen der Geschichte – den Konflikt zwischen Generationen und verschiedenen moralischen Vorstellungen – in Musik: Die adelige Hofgesellschaft trifft mit Operngesang auf eine rappende Räuberbande. Nicht nur durch die Verbindung der musikalischen Stile schlägt das Projekt Brücken: Auf der Bühne stehen der tfn_jugendchor, Sänger_innen des musiktheater_ensembles, des tfn_opernchors und der Musikhochschule Hannover; beteiligt sind außerdem Musiker_innen der Musikschule Hildesheim und die tfn_philharmonie.

Mit Uwe Tobias Hieronimi (Maximilian, Graf von Moor /Daniel), Julian Rohde (Franz von Moor), Lana Sophie Westendorf (Amalia von Edelreich), Atsushi Okumura (Polizist), Jan-Niclas Falke (Karl Moor), Frida Flohr/Dana Dietrich (Spiegelberg), Selina Hyz/Kilian Degroogh (Schweizer), Linus Hampe (Grimm), tfn_jugendchor (Bedienstete, Räuber, Volk), tfn_philharmonie, Musikschule Hildesheim

↗ Bei dieser Inszenierung kommen hochfrequente Lichteffekte zum Einsatz.

 

↗ Mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Hildesheim Goslar Peine und der Volksbank Hildesheim-Lehrte-Pattensen.

extra