was glaubst denn du!

premiere
mi, 29.12.21

idee, inszenierung, ausstattung
nicole pohnert, klaus michalski, frank watzke

text
klaus michalski

choreographie
nicole pohnert

musik
edgar wendt

regieassistenz
lea kraus

 

Ein märchenhafter Thriller für Menschen ab 8 Jahren
Koproduktion des tfn mit theaterWEITER
ab 8 jahren

Eines Abends klingelt bei dem Mann mit dem Vogel ein seltsamer Besucher mit einem silbernen Staubsauger. Damit beginnt für ihn eine abenteuerliche Reise, auf der er viele eigentümliche Wesen trifft, wie die Spinne, die gerne Gott spielt, und die Meerjungfrau, die in den Bäumen geboren ist. Er kämpft gegen eine Geheimorganisation und findet heraus, woran man alles glauben kann, was es bedeutet, seinen Glauben zu verlieren und dass es manchmal gar nicht so leicht ist, ihn wieder zu finden.

theaterWEITER zu ihrer Arbeitsweise
»Uns hat interessiert, woran Kinder heutzutage glauben und was das, woran sie glauben, für ihr Leben bedeutet. Die Basis für das Stück war ein 6-tägiger Workshop, den wir mit Kindern zwischen 7 und 12 Jahren, mit unterschiedlichem kulturellem und religiösem Hintergrund, durchgeführt haben. Besonders wichtig für uns war dabei, dass sich möglichst viele Kinder der angesprochenen Altersgruppe thematisch und emotional angesprochen fühlen und Parallelen zu ihrer eigenen Lebenswelt ziehen können. Von den Ergebnissen waren wir teilweise sehr überrascht. Vor allem das Thema „Glaube an sich selbst“ wurde während der Arbeit mit den Kindern sehr wichtig und floss neben vielen weiteren Ideen in das Stück mit ein.«

Mit Nicole Pohnert, Klaus Michalski, Frank Watzke

Leider wurden momentan keine weiteren Events gefunden

extra

pressestimmen

Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 30.12.21
Das hat beste Slapstick-Qualität und ist auch textlich gut gemacht. […] Der Einsatz von Bewegungs- und Tanzsequenzen gehört zu den Markenzeichen vom theaterWEITER. […] Es ist faszinierend anzuschauen, mit welch geschmeidiger Eleganz sich Nicole Pohnert als schwarze Spinne aus ihrem Versteck hervor windet. […] Am Ende des Stückes gelingt ein schöner Bogen.