großes theater

la traviata

wiederaufnahme
di, 12.10.21, großes haus

musikalische leitung
florian ziemen

inszenierung
beka savić

bühne + kostüme
telse hand

chor
achim falkenhausen

Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi
Libretto von Francesco Maria Piave

nach dem Roman »La dame aux Camélias« von Alexandre Dumas d. J.
Deutsch von Natalie von Grünhof
mit englischen Übertiteln

Liebe – Leben – Tod. In dieser Inszenierung der erfolgreichsten Oper der Musikgeschichte werfen wir einen weiblichen Blick auf das Leben und Lieben der berühmten Kameliendame. Giuseppe Verdis Meisterwerk aus dem Jahr 1853 beschäftigt sich bereits mit den großen Fragen der heutigen Zeit: Wie kann sich eine junge Frau im Zentrum einer patriarchalen Welt behaupten? Violetta ist die begehrteste Kurtisane der Stadt, doch die Liebe zu dem jungen Alfredo wird ihr zum Verhängnis: la traviata erzählt von der bigotten Moral einer Gesellschaft, Vergangenheitsbewältigung und der Endlichkeit des Seins. Eine zeitlose, packende und berührende Geschichte über eine junge, kämpferische Frau auf der Suche nach dem privaten Glück.

Dieses Opernvergnügen stellt die Liebe allem gegenüber: dem Ausgestoßensein, der Nichtüberwindung von sozialen Hierarchien und dem Tod. Eine große Oper mit unvergesslichen Melodien. Die Coronapandemie erfordert kreative Ansätze, Kunst neu zu denken. Wir haben darin die Chance für eine besondere Herangehensweise an diesen Opernhit gesehen. Darauf können Sie auch nach dem Ende der Corona-Einschränkungen gespannt sein!

Mit Robyn Allegra Parton (Violetta Valery), Neele Kramer (Flora Bervoix/Annina), Yohan Kim (Alfred Germont), Zachary Wilson (Georg Germont), Julian Rohde (Gaston), Eddie Mofokeng (Baron Douphal), Jesper Mikkelsen (Marquis von Obigny/Ein Kommissionär), Uwe Tobias Hieronimi (Doktor Grenvil), Demian Ewig/Sergei Kiselev (Pianist)
Digital wirken mit Opernchor des tfn, Orchester des tfn
Fotos Jochen Quast

TERMINE

 
Sa, 20.11.2021
19:30 - 22:00 Uhr | Hildesheim | | |

↗ weitere Termine
(VVK startet jeweils zum 1. des Vormonats)
So, 26.12.2021 | 19:00 Uhr | Hildesheim
Di, 04.01.2022 | 19:30 Uhr | Hildesheim
Mi, 02.03.2022 | 19:30 Uhr | Hildesheim
Di, 26.04.2022 | 19:30 Uhr | Hildesheim
Mo, 16.05.2022 | 19:30 Uhr | Hildesheim

pressestimmen

Opernwelt, August 2021
Studienleiter Panagiotis Papadopulos [...] geleitet die Sängerinnen und Sänger mit ruhiger Dirigierhand durch den Abend; zu seiner Rechten, an einem Klavier, Demian Ewig, ebenfalls ein hochsensibler Musiker, der die Tasten lieber streichelt als auf ihnen herumzudreschen [...] Und dann ist da noch diese Frau im silbermetallic-schimmernden, herausfordernd dekolletierten Abendkleid. [...] Robyn Allegra Parton [...] ist Violetta [...]. Und sie ist ziemlich großartig. Hinreißend. Umwerfend. Überwältigend. Nicht nur sängerisch [...] sondern auch und vor allem darstellerisch. Eine Verführerin von hohen Gnaden sehen wir da über die mit verschiebbaren Klötzen garnierte Bühne von Telse Hand wirbeln, eine Frau, die so ziemlich alle Gefühlslagen [...] mit berstender Vitalität und Glaubwürdigkeit vermittelt.

Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 7.6.21
Endlich: die lang ersehnte „Traviata“. Volles Haus am Samstagabend im Stadttheater. […] Instrumente und Chor mussten wegen der Corona-Vorgaaben vorher im Tonstudio aufgenomomen werden. Diese Aufnahme spielte die Tonregie dem live auf der Bühne agierenden Ensemble über eine ausgezeichnet abgestimmte Tonanlage zu. Allerdings nicht in einer durchgehenden Playback Version. Durch eine Fülle von Einzelclips wurden die Instrumente zum Bestandteil einer dramaturgisch überzeugend geplanten Klangkonzeption. […] Immer wieder übernahm aber auch Pianist Demian Ewig am Klavier die Begleitung, wodurch ein kammermusikalisch intimer Klang entstand.  Auch das ein gelungener Bestandteil der künstlerischen Klangregie [..] Regisseurin Beka Savic [löst] mit einer psychologisch durchdachten, behutsamen Personenführung die Geschichte von ihrem historischen Hintergrund und gestaltet sie zum allgemeinen Menschendrama. Beeindruckend.

Der Opernfreund vom 6.6.21
Aufnahmen von Orchester und Chor [...] wurden nicht einfach abgespielt, sondern waren Teil der Produktion, indem vor Beginn und auch zwischendurch optische Mitschnitte von der Probenarbeit zu sehen waren. [...] Ungewöhnlich war, dass nicht wie inzwischen allerorts üblich im italienischen Original gesungen wurde, sondern in der Fassung der deutschen Erstaufführung in Hamburg 1857, für die die Sängerin der Titelpartie Natalie von Grünhof die deutsche Übersetzung des Librettos erstellt hatte. Die Protagonisten hatten damit jedoch keine Probleme, wie überhaupt durchweg auf ansprechendem Niveau gesungen wurde. Da ist an erster Stelle Robyn Allegra Parton als Violetta zu nennen [...]. Ihr ausdrucksstarker Sopran erwies sich im ersten Akt als koloratur- und höhensicher, ließ im zweiten mit warmen Farben ausgestattete lyrische Töne hören und hatte besonders im Schluss-Akt schöne Piani.

Kehrwieder am Sonntag vom 12./13.6.
Das Warten hat sich gelohnt.[…] Kein Orchester, kein Chor, keine Nähe.  [...] Savic und Ausstatterin Telse Hand aber machen aus der Not eine
Tugend. […] [Robyn Allegra Parton] spielt und singt die Violetta mit Kraft und Nuancen.[…] Ihre Präsenz füllt die sonst so leeren Räume der Bühne und ihrer Seele.[…] Ist „La Traviata” am tfn perfekt? Annähernd.[…] „La Traviata” am tfn ist großartig, ob mit oder ohne Corona.