rarität

medea

 

premiere
so, 3.10.21

inszenierung
asli kişlal

bühne + kostüme
anna siegrot

musik
uwe felchle

Schauspiel von Pierre Corneille
Deutsch von Edwin Maria Landau
Deutschsprachige Erstaufführung
mit türkischen Übertiteln
Übersetzung der Übertitel: Aynur Kayki

Medea und Jason verbindet eine besondere Geschichte voller Liebe und Leidenschaft. Seit über 2400 Jahren wird sie so erzählt: Medea hat Jason geholfen, das goldene Vlies zu rauben. Sie hat für ihn gekämpft, gezaubert, ihm das Leben gerettet. Sie hat für ihn ihre Heimat und ihren Vater verlassen. Sie bekamen zwei gemeinsame Söhne. Und jetzt, auf ihrer Flucht in Kreons Königreich Korinth gelandet, verstößt Jason seine Frau, um die Königstochter Kreusa zu heiraten. Medea, die Fremde, wird fortan von allen Seiten beschimpft, missachtet, verbannt. Bis sie selbst beginnt zu reden – und zu handeln …

Medea? Ist das nicht die, die ihre Kinder getötet hat? Euripides schreibt: ja. Genau wie Pierre Corneille, dessen Medea-Version, geschrieben 1635, stark an der von Euripides orientiert ist, und viele, viele andere. Doch der Medea-Mythos ist viel älter als seine erste Verschriftlichung. Durch die Hände von Euripides und die vieler anderer Schreiber_innen (vor allem Männer) hat er eine Form gefunden, die bis heute Gültigkeit zu haben scheint. Basierend auf der Medea-Fassung von Pierre Corneille gibt die Wiener Regisseurin Asli Kişlal Medea in ihrer tfn-Inszenierung eine starke Stimme: »Irgendwann sollten wir auch ihr zuhören!«. Freuen Sie sich auf einen überraschenden, inspirierenden, spannenden und sprach- und bildgewaltigen Theaterabend!

Mit Linda Riebau (Medea), Marisa Wojtkowiak (Nerina, Magd der Medea), Jonas Kling (Jason, Gatte der Medea), Jeremias Beckford (Pollux, Freund des Jason), Martin Schwartengräber (Kreon, König von Korinth), Nina Carolin (Kreusa, Tochter des Kreon), Simone Mende (Kleonis, Amme der Kreusa), Haytham Hmeidan (Aigeus, König von Athen)

Besonderer Dank an:
↗ Dirk Soefje (www.hochzeitsauto-hildesheim.de) für die Unterstützung beim Videodreh durch die Bereitstellung eines Citroën Oldtimers.
↗ Den grünen Erlebnisort »Buller & Bü« (www.bullerundbue.com) für die besonderen Drehorte.
↗ Christoph Mörz und Gidon Öchsner für die Freigabe ihres Songs »Halt Mich«.
↗ Tunay Önder für ihre Textspende.

TERMINE

 
Mi, 01.12.2021
20:00 Uhr | Langenhagen | |
entfällt
Do, 16.12.2021
19:30 - 21:55 Uhr | Hildesheim | | |
Fr, 07.01.2022
19:30 - 21:55 Uhr | Hildesheim | |
Do, 20.01.2022
19:30 - 21:55 Uhr | Hildesheim | |
Do, 10.02.2022
20:00 - 22:25 Uhr | Nienburg | | |
Sa, 19.02.2022
19:00 - 21:25 Uhr | Garbsen | | |
Di, 22.02.2022
19:30 - 21:55 Uhr | Hildesheim | |
So, 10.04.2022
16:00 - 18:25 Uhr | Hildesheim | |
So, 24.04.2022
19:00 - 21:25 Uhr | Hildesheim | |
Mi, 27.04.2022
20:00 - 22:25 Uhr | Neumünster | | |
Mo, 02.05.2022
19:30 - 21:25 Uhr | Hameln | | |
Fr, 06.05.2022
20:00 - 22:25 Uhr | Peine | | |

extra

↗ Dieses Schauspiel ist als Teil der Medea-Trilogie zu erleben: Das tfn widmet sich diesem zeitlosen Stoff auch in der Oper und im Tanztheater.

↗ Drei Theaterfrauen, drei Theatergenres, drei Medeas

↗ Programmheft

pressestimmen

Alfelder Zeitung vom 5.10.21
Medea, die Verstoßene, die Verbannte, Hexe, Kindsmörderin – das sind Bezeichnungen, mit der die Prinzessin von Kolchis seit der Antike fertig werden muss [...] Am Sonntag feierte Medea Premiere im Theater für Niedersachsen (Tfn), auf der Bühne holte sich die Gejagte ihre Stimme zurück. [...] Anfangs ist es als suche sie danach, zaghaft und heiser, dann legt sie los, und zwar so richtig. [...] Sie zeichnet Parallelen zwischen sich und anderen kämpferischen Frauen, bis in die Gegenwart. [...] Diese, ihre Geschichte erzähle mehr über die Geschichtenschreiber als über sie. „Und über die Politik des Geschichtenschreibens.“ Die lange eine war, in der sich Männer besser aussehen ließen als sie waren und Frauen zu finsteren Hexen verklärt wurden.