moderne

nach europa / tut uns leid, dass wir nicht im meer ertrunken sind

wiederaufnahme
do,13.1.22

inszenierung
hüseyin michael cirpici

bühne + kostüme
anna siegrot

Schauspiel-Doppelabend
nach europa nach dem Roman »Drei starke Frauen« (»Trois femmes puissantes«) von Marie NDiaye, in einer Bühnenbearbeitung von Friederike Heller, in einer Übersetzung von Claudia Kalscheuer
tut uns leid, dass wir nicht im meer ertrunken sind (»Scusate se non siamo morti in mare«) von Emanuele Aldrovandi in einer Übersetzung von Sabine Heymann, deutschsprachige Erstaufführung
mit arabischen Übertiteln
Übersetzung der Übertitel: Sarah Saada

In dem 2013 uraufgeführten Stück nach europa treten eine Frau und ein Mann eine Odyssee über den afrikanischen Kontinent an. Nach Europa.
tut uns leid, dass wir nicht im meer ertrunken sind, uraufgeführt 2016, wechselt die Perspektive. In einer nahen Zukunft drängen europäische Staatsbürger_innen (mit oder ohne Migrationshintergrund) auf der Suche nach Arbeit und einem besseren Leben aus Europa heraus. Für 2000 Dollar lassen sich zwei Männer und eine Frau von einem Schlepper in einen Container verfrachten, der sie übers Meer bringt. Irgendwohin.

Ein Theaterabend, der das Thema Migration auf poetisch beeindruckende Weise beleuchtet: Wer sind die Menschen, deren Gesichter meist nur im Zusammenhang mit Katastrophenmeldungen in unser Blickfeld rücken? Und wer weiß, ob wir nicht irgendwann selbst zu sogenannten »Geflüchteten« werden? Gefühlig, aber nicht kitschig, schmerzhaft, doch nicht ohne Hoffnung und Humor – und eines der drängendsten Themen unserer Zeit!

Mit nach europa: Linda Riebau (Khady Demba), Martin Schwartengräber (Beamter/Schlepper/Schwiegermutter/Lamine)
tut uns leid, dass wir nicht im meer ertrunken sind: Haytham Hmeidan (Der Große), Linda Riebau (Die Schöne), Jeremias Beckford (Der Starke), Martin Schwartengräber (Der Weiche)
Fotos Jochen Quast

Leider wurden momentan keine weiteren Events gefunden

↗ Termine (VVK startet jeweils am 1. des Vormonats):
Do, 13.01.2022 | 19:30 Uhr | Hildesheim
So, 20.03.2022 | 19 Uhr | Hildesheim
Sa, 07.05.2022 | 19:30 Uhr | Hildesheim
Mi, 11.05.2022 | 19:30 Uhr | Hildesheim

↗ In dieser Inszenierung werden die Themen Flucht, Migration und sexueller Missbrauch thematisiert. Dies kann verstörend wirken bzw. traumatische Erinnerungen wecken. Während der Vorstellung kommt in einer Szene blendendes Scheinwerferlicht zum Einsatz. Vorsicht bei Lichtempfindlichkeit!

extra