philosophie für familien

Unser diesjähriges Familienmusical sofies welt beruht auf dem gleichnamigen Jugendroman von Jostein Gaarder aus dem Jahr 1991, der 1994 mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet wurde. Das Hildesheimer Kreativteam, das sich an dem unterhaltsamen Abend mit großen Themen wie Philosophie, Freundschaft und Verständnis auseinandersetzt, besteht aus der Regisseurin Pascale-Sabine Chevroton, der Ausstattungsleiterin Anna Siegrot und dem musikalischen Leiter Andreas Unsicker, die in der vergangenen Spielzeit bereits das Musical flammen von Stephen Dolginoff in den Räumen von Rasselmania e. V. zur Aufführung gebracht haben.

Dramaturgin Julia Hoppe hat mit der Theaterpädagogin Bettina Braun darüber gesprochen, weshalb Philosophie ein spannendes Thema sowohl für Erwachsene als auch für Kinder ist.

↗ Der Roman sofies welt wird ab einem Lesealter von 15 Jahren empfohlen. Das Musical ist für alle ab 10 Jahren geeignet. Bei 10-Jährigen denkt man ja nicht sofort an philosophische Themen. Wieso funktioniert das trotzdem?
Wenn man sich die hochkomplexen Theorien der großen Denker_innen und Philosoph_innen ansieht, dann könnte man natürlich meinen, dass das Philosophieren nichts für Kinder ist. Aber schon ganz kleine Kinder fangen an, Fragen an die Welt zu stellen. Diese begleiten sicherlich alle Menschen jeglichen Alters: Wer bin ich? Was mache ich hier auf dieser Welt? Wie leben wir zusammen? Außerdem ist die Protagonistin ein Teenager. Da gehören die Themen Identität, Veränderung, Freundschaft - oder auch sich unverstanden fühlen, selbst die Welt nicht verstehen - zum täglichen Leben.

↗ Was macht das Musical für Erwachsene interessant?
Da kann ich aus meiner Perspektive nur sagen: Auch Erwachsene befinden sich häufig in unklaren Situationen, im Wandel - oftmals ist unser Alltag sehr routiniert, weswegen wir das Wesentliche aus den Augen verlieren. Menschen jeglichen Alters suchen zu den großen Fragen immer einen eigenen Zugang ... Das Stück animiert dazu, Fragen zu stellen, die Perspektive zu wechseln, und sich mit den aktuellen Diskursen von persönlicher und gesellschaftlicher Entwicklung, Freiheit und Verantwortung und dem Sinn unseres Daseins zu beschäftigen.

↗ Ist die Musik kindgerecht?
Es gibt sehr unterschiedliche Facetten, eher moderne dissonantere Stellen, dann wieder harmonisch extrem eingängige. Einfach spannend! Und auch hier muss man neugierig sein, viele Motive der Geschichte spiegeln sich in der Musik. Toller Input - und nicht überfordernd!

↗ Das Musical wird von Mitgliedern des tfn_jugendchores unterstützt, deren Kindheit ja auch noch nicht allzu lange her ist. Hilft das als Brücke zu den jungen Zuschauer_innen?
Viele der Figuren sind ja im jugendlichen Alter. Deswegen ist es natürlich toll, wenn diese Altersgruppe dann auch auf der Bühne repräsentiert ist. Aber auch einige Darsteller_innen unserer musical_company sind noch nah dran am Jugendalter.

↗ Wieso sollte man sich den Abend auf jeden Fall ansehen?
Die Menschheit steht momentan an einem extremen Punkt, die Teenager wachsen mit existentiellen Krisen auf ... und Erwachsene stellen sich die Frage: Wie geht's weiter? Das Bewusstsein für die Relevanz gesellschaftlicher, gesundheitlicher und (klima-)politischer Fragen wächst zusehends, findet im Alltag und natürlich auch im Spiegel philosophischer Fragen statt.

↗ Ist sofies welt für Schulen geeignet?
Ich finde es ein tolles Ereignis, mit der Schulklasse abends ins Theater zu gehen. In manchen Fällen ist es sogar toll, die Eltern dabei zu haben - und nicht nur als Taxi, sondern auch für anschließende Gespräche. Außerdem gibt es eine Menge schulrelevanter Themen, die man an das Stück anknüpfen kann aus den Fächern Religion, Ethik, Politik, Geschichte, Literatur ...

↗ Wie bewertest du dieses Musical aus theaterpädagogischer Sicht?
Es ist eine totale Spielwiese für uns - eine Fülle von Themen und Fragestellungen. Wir machen unterschiedliche generationenübergreifende Kurse zu dem Stück, einen Herbstferienkurs für Teenager sowie Workshops für Schulklassen. Da steckt eine Menge Substanz drin, mit Menschen auch biografisch und ganz persönlich diese Themen zu bearbeiten.