familientheater

max und moritz

premiere
fr, 26.1.24, burgdorf
sa, 3.2.24, hildesheim, thim

inszenierung
ayla yeginer

bühne + kostüme
anna siegrot

musik
ayla yeginer, andreas unsicker, ensemble

Eine Streichgeschichte in sieben Liedern
frei nach Wilhelm Busch
von Ayla Yeginer
Uraufführung
ab 8 Jahren

»Ach, was muss man oft von bösen Kindern hören oder lesen! Wie zum Beispiel hier von diesen, welche Max und Moritz hießen.« Da klingelt es sofort im Gedächtnis vieler: Bilder von zwei grinsenden Jungs mit komischen Frisuren blitzen auf, Erinnerungen werden wach an die Faszination böser Streiche und den Schreck braver Leute wie Witwe Bolte oder Lehrer Lämpel. Erfunden hat all das 1865 Wilhelm Busch, der heute als Urvater des Comics gilt. Seine satirischen Reime aus max und moritz wie »Aber wehe, wehe, wehe! Wenn ich auf das Ende sehe!« oder »Dieses war der erste Streich, doch der zweite folgt sogleich« sind zu geflügelten Worten geworden.

max und moritz ist eines der meistverkauften Kinderbücher überhaupt, es wurde in 300 Sprachen und Dialekte übertragen. Und die Moral von der Geschicht’? »Ja, ja, ja!« rief Meister Böck, »Bosheit ist kein Lebenszweck!« Erleben Sie die kultigen Böse-Buben- Geschichten als urkomisches, tempo- und bilderreiches Spektakel mit dem tfn_schauspielensemble – ein großer Spaß für die ganze Familie!

Mit Daniele Veterale (Max), Ole Riebesell (Moritz), Manuel Klein (Richter / Onkel Fritz)
Gotthard Hauschild (Witwe Bolte), Linda Riebau (Spitz / Lehrer Lämpel / Bäcker), Paul Hofmann (Schneider Böck / Müller)

↗ Karten im service_center
(05121 1693 1693, service@tfn-online.de)
Webshop über reservix mit zusätzlichen Gebühren

pressestimmen

Hildesheimer Allgemeine Zeitung vom 5.2.24
max und moritz macht Spaß schon beim Anschauen. Zuhören lohnt sich aber auch. Denn die Texte und Lieder, welche Yeginer geschrieben [...] hat, haben Wortwitz und Tempo. [...] Das Premierenpublikum jubelt und applaudiert trotzdem mit Händen und Füßen, dass es einem Angst und Bange um das Publikumspodium wird. Aber, wenn der Stoff schon 159 Jahre in die Gegenwart modernisiert wird, dann bitte so stilsicher und hintergründig, wie Yeginer es gemacht hat. max und moritz - was ein Spaß!