MENÜ

28. Hildesheimer Kindertheaterwoche

vom 8. bis 16. Februar 2020

Vorhang auf für die 28. Hildesheimer Kindertheaterwoche! Das TfN lädt alle kleinen Theaterfans vom 8. bis zum 16. Februar ins Stadttheater Hildesheim ein. Wir präsentieren Schauspiel, Puppenspiel und Musik zum Zuschauen und Zuhören für unser junges Publikum zwischen 2 und 12 Jahren. Auf den Bühnen des Stadttheaters erzählen und spielen wir spannende und verrückte, wahre und erfundene Geschichten von großem Mut und Abenteuern, von Glück und Trauer. Neben den Kinderstücken des TfN gastieren Kindertheater aus dem ganzen Land mit ihren neuesten Inszenierungen und preisgekrönten Festivalstücken in Hildesheim. Das Kinderfest, ein Festivalcafé und viele Überraschungen machen den Festivalbesuch zu einem unvergesslichen Theatererlebnis.

› PROGRAMMFLYER

| WENN ICH EIN VÖGLEIN WÄRʼ

Kinder- und Familienkonzert
Gastspiel Quartett PLUS 1, Hannover | ab 3 Jahren

Ist es der Kuckuck oder die Krähe? Welcher Vogel singt denn da? Musikalische Bögen werden von barocker Tanzmusik und Volksliedern über Improvisationen und Minimal Music bis hin zu Pop-Musik gespannt. Die vier Musikerinnen bewegen sich spielend durch den Raum – so umgibt der Klang das Publikum von allen Seiten. Ergänzt werden die Streichinstrumente um die Gesangsstimmen der Musikerinnen, sowie um Interaktionen mit dem Publikum – Simsalabim, der Kuckuck ist im nächsten Jahr bestimmt wieder da! Idee, Konzeption, Entwicklung Quartett PLUS 1 Spiel Katharina Pfänder (Violine), Aurelia Lampasiak (Violine), Kathrina Hülsmann (Viola), Nora Matthies (Violoncello) Kompositionen Stefan Wurz, Marco Uccellini Fragmente von Michael Jackson Songs, Volkslieder Dauer 45 Minuten, keine Pause

Samstag, 8. Februar 2020, 15:00 Uhr, theo

| KINDERFEST

Zum Start der Kindertheaterwoche und im Anschluss an die Vorstellung DIE SCHÖNE UND DAS BIEST feiern wir in den Räumen des Theaters mit unserem Publikum ein großes Kinderfest. Alle kleinen und großen Theaterfans sind eingeladen zum Theaterspielen und Tanzen, Verkleiden, Schminken und Basteln, zum Zuschauen, Zuhören und Staunen.

Sonntag, 9. Februar 2020, 13:00 bis 15:00 Uhr, Eintritt frei

| DIE SCHÖNE UND DAS BIEST

Kinderstück von Lucy Kirkwood und Katie Mitchell
Nach dem Märchen von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont
| ab 5 Jahren
„Alles begann mit einer geklauten Rose“ erzählen zwei Feen namens Pink und Cécile. So entführen sie uns in die zauberhafte Geschichte von DIE SCHÖNE UND DAS BIEST. In dieser jungen, frischen Schauspielfassung des alten fran zösischen Märchens über die Kraft der inneren Werte. Ein spannendes, glitzerndes und manchmal urkomisches Theatererlebnis für die ganze Familie! Inszenierung Thomas Ladwig Ausstattung Gesa Gröning Dramaturgie Cornelia Pook Mit Jonas Kling (Pink), Katharina Wilberg (Cécile/ Gundula), Emma Henrici (Belle), Martin Schwartengräber (Vater), Jonas Nowack (Biest)
Dauer ca. 90 Minuten, inklusive einer Pause | Details

Sonntag, 9. Februar 2020, 11:00 + 17:00 Uhr, Großes Haus

| EIN LOCH IST MEISTENS RUND

Theater. Magie. Objekte
Gastspiel florschütz & döhnert, Berlin
| ab 4 Jahren
Schon mal ein Loch ausgesägt? Und? War es dann weg? florschütz & döhnert gehen dem Geheimnis von Löchern auf die Spur. Sie machen Löcher. Doch je mehr Löcher sie machen, desto größer werden erstaunlicherweise die Möglichkeiten, die sich auftun. Denn ein Loch ist wie eine Tür, die woanders hinführt. Eine Expedition ins Reich der Fantasie, rätselhaft und spannend wie ein Krimi. Ein magisches Theaterstück, das humorvoll mit Sinnestäuschungen spielt und dabei die Sinne schärft. Idee und Spiel Melanie Florschütz, Michael Döhnert Bühnenmalerei Wolf Dieckmann Kostüme Adelheid Wieser Illusionistische Tricks Andreas Meinhard Dauer 40 Minuten, keine Pause

Montag, 10. Februar 2020, 11:00 und 15:00 Uhr, theo

| DER FROSCHKÖNIG ODER DER EISERNE HEINRICH

Figurentheater für Kinder und Familien
Gastspiel Theater Urknall, Berlin
| ab 4 Jahren

Eine alte Truhe ist das Einzige, was ihm geblieben ist. Darin bewahrt er seine Geschichte, die er wieder und wieder erzählt: Das Märchen vom eitlen Prinzen, der in einen Frosch verwandelt wurde und den nur die Liebe einer schönen Prinzessin erlösen kann. Aber welche macht das schon? Vereinsamt und hilfebedürftig sehnt sich der greise Frosch nach dem Tode. Doch vielleicht gibt es Hoffnung? Denn seit heute ist Marina da. Und der treue Diener Heinrich bleibt eisern. Inszenierung Melanie Sowa Ausstattung Puppenbau Berlin, Atelier Theater Waidspeicher Spiel Dorothee Carls, Michael Hatzius | Koproduktion mit dem Theater Waidspeicher, Erfurt | Dauer 45 Minuten, keine Pause

Dienstag, 11. Februar 2020, 11:00 und 15:00 Uhr, theo

| DAS BÖSE

Ein Kindertheaterstück zum Thema Gut und Böse
Gastspiel Die Azubis, Hamburg
| ab 9 Jahren

Rotkäppchen sitzt am Brunnen. Im letzten Moment hat der Jäger sie aus dem Bauch des Wolfes befreit und das Gute hat gesiegt. Aber was ist das? Stöhnend und ächzend hievt der Wolf sich aus dem Brunnen: „Ich armer Wolf, mir ist zum Heulen.“ DAS BÖSE ist ein philosophischer wie rasanter Ritt durch die grimmschen Märchenklassiker. Mit den Mitteln des Erzähltheaters untersuchen wir die Fragen: Was ist das Böse? Wer entscheidet darüber, was gut oder böse genannt wird? Gibt es böse Menschen, oder nur böse Taten? Inszenierung, Text und Spiel Kai Fischer, Christopher Weiß Dauer 60 Minuten, keine Pause

Mittwoch, 12. Februar 2020, 11:00 und 15:00 Uhr, theo

 

| MINIMAL ANIMAL

minimal music und maximal fun
Theaterhaus Ensemble, Frankfurt
| ab 2 Jahren

Ein eigentümlicher Raum mit eigentümlichen Dingen darin. Lieber nichts anfassen! Doch die beiden Gestalten, die den Raum betreten, finden alles interessant. Mal anschauen. Mal reintreten. Mal anfassen. Mal hinhören. Und dann beginnt Musik. Vier Stücke Minimal Music erklingen zu verschiedenen Spielszenen. Vögel klappern ihren Rhythmus, Gummistiefeltiere versammeln sich um ein Wasserloch, der Raum verwandelt sich und mit ihm die beiden Agierenden darin. Inszenierung Anthony Haddon Idee und Spiel Uta Nawrath, Günther Henne Musik Steve Reich, Terry Riley Ausstattung Nanette Zimmermann Dauer 40 Minuten, keine Pause

Donnerstag, 13. Februar 2020, 11:00 und 15:00 Uhr, theo

| NACH FEUERLAND – UND DURCH

Herr Magellan will um die Welt
Gastspiel Theater zwischen den Dörfern, Bredenbeck
| ab 6 Jahren

Mut brauchte man, um das große Abenteuer zu wagen, hinaus zu fahren auf das endlose Meer. Kein Weg und trotzdem es wagen, es wenigstens versuchen, gegen alle Vernunft. So einer war Magellan. Die erste Weltumseglung der Geschichte ist spannend und verwegen wie ein Abenteuerroman. Und bei dem Versuch, diese heute fast unvorstellbar gefährliche Unternehmung nachzuvollziehen, wird die Freundschaft der beiden Hauptfiguren auf eine harte Probe gestellt. Inszenierung, Musik und Spiel Noa S. Wessel, Kian Pourian Ausstattung Fabian Wessel ​Dauer 45 Minuten, keine Pause

Freitag, 14. Februar 2020, 11:00 und 15:00 Uhr, theo

| FRAU MEIER, DIE AMSEL

Stück nach Wolf Erlbruch
Gastspiel Theater Zitadelle, Berlin
| ab 5 Jahren

Frau Meier macht sich große und kleine Sorgen. Herr Meier meint, sie soll die Sorgen auf ein Blatt schreiben und an einen Baum hängen. Im Herbst fallen sie runter und dann sind sie weg. Dann findet Frau Meier eine kleine Amsel und plötzlich denkt sie nicht mehr an den Kuchen im Backofen. So eine kleine Amsel und schon so alleine! Frau Meier bringt ihr das Fressen bei und das Fliegen. Das Fliegen? Ein Stück, in dem das Unmögliche möglich wird, eine erstaunliche und trotzdem wahrscheinlich wahre Geschichte. Inszenierung Anna Fregin, Daniel Wagner Text Therese Thomaschke und Ensemble Musik Stefan Frischbutter Ausstattung Ira Hausmann, Ralf Wagner Figuren Mechtild Nienaber, Ralf Wagner Spiel Regina Wagner, Ralf Wagner Dauer 50 Minuten, keine Pause

Samstag, 15. Februar 2020, 15:00 Uhr, theo

| AUS DEM LEHM GEGRIFFEN

Ein Kunst-Abenteuer
Gastspiel Thalias Kompagnons, Nürnberg
| ab 4 Jahren

Der Schöpfer sitzt an seinem Arbeitstischchen und spielt mit Lehm. Was wird diesmal entstehen? Wieviel Leben steckt in einem Klumpen Ton? Träumerische Landschaften? Exotische Gewächse? Geheimnisvolle Wesen? Monster, Feen, alte Götter? Der Schöpfer legt los: Er schneidet, knetet, matscht, klopft, gräbt, schlägt, streichelt, bröselt, quetscht, formt, schichtet, teilt, schabt, biegt, schmiert, schält, ritzt, bohrt, klebt. Und der Lehm? Lässt er wirklich alles mit sich machen? Andererseits: Geht etwas kaputt, ist das gleich ein Weltuntergang? Von wegen! Inszenierung Tristan Vogt Mitarbeit Ruth Platais Geknetet von Joachim Torbahn Dauer 40 Minuten, keine Pause

Sonntag, 16. Februar 2020, 15:00 Uhr, theo

EINTRITTSPREISE

theo
Kinder, Schüler/-innen, Studierende 5,00 € | Erwachsene 7,00 €

Großes Haus
Kinder, Schüler/-innen, Studierende 7,00 € | Erwachsene 7,00 € bis 15,00 € | Studierende der Universität Hildesheim mit Kulturticket 2,00 €

ALG-II-Empfänger/-innen und deren Kinder zahlen für jede Vorstellung 3,50 €.
Je Schulgruppe zahlt eine Begleitperson 1,00 €.