viertes sinfoniekonzert

 

termin
so, 14.3.21

dirigent
florian ziemen

solistin
sarah wegener _ sopran

 

Anton Webern (1883–1945)
Fünf Stücke für Orchester op. 10

Franz Schubert (1797–1828)
Lieder
für Orchester arrangiert von Max Reger und Anton Webern

Gustav Mahler (1860–1911)
Sinfonie Nr. 4

Das vierte sinfoniekonzert entführt in die Musikmetropole Wien: Weberns 1911–13 entstandene »Fünf Stücke für Orchester« leben von der konzentrierten Reduktion und dem disziplinierten Einsatz der Mittel: Bläser und Streicher werden wie in einem Kammerorchester solistisch besetzt, die Verwendung von Harmonium, Mandoline, Gitarre, Celesta oder Kuhglocken ist gewiss durch Mahlers Sinfonien inspiriert, die Webern leidenschaftlich bewunderte. Die Orchestrierungen Anton Weberns und Max Regers schaffen eine Verbindung zwischen der frühen Romantik des originalen Schubertschen Klavierlieds und dem spätromantischen Fin de Siècle seiner klanglichen Nachschöpfer. Einen ähnlichen zeitlichen Brückenschlag bildet Mahlers intensive Beschäftigung mit den Gedichten aus »Des Knaben Wunderhorn«. Wie schon in den beiden Sinfonien zuvor bezieht Mahler auch in seiner Sinfonie Nr. 4 einen Text aus dieser Volksliedsammlung ein, das Werk ist jedoch wesentlich kürzer gehalten. Sie wird häufig als Mahlers klassizistische Sinfonie bezeichnet, bekennt sie sich doch zu einer neuen Einfachheit, die eine Abkehr von der großen Emphase des spätromantischen Pathos zeigt. Damit weist sie bereits auf Mahlers Spätstil und die Entwicklungen der Neuen Musik voraus – Aufbruch zu neuen Maßstäben. Mit Sarah Wegener ist eine für ihre berührende Intensität weltweit gefeierte Sängerin zu Gast in Hildesheim.